Der große Osram Lightify Test – Das Smart-Home-System in der Praxis

(Aktualisiert am 10. September 2018)

Jeder, der ein Amazon Echo oder Echo Dot besitzt und sich mit dem Thema beschäftigt, seine Lampen mit Alexa zu steuern, liest früher oder später den Namen Osram Lightify. Wir haben in der Vergangenheit auch schon mehrmals über das Lightify Smart-Home-System von der LEDVANCE GmbH berichtet. Vor einiger Zeit war die Firma LEDVANCE GmbH so freundlich und hat uns ein Auswahl an Geräten für unseren großen Osram Lightify Test zur Verfügung gestellt.

Update April 2018
Seit der ersten Erstellung dieses Artikels hat sich viel getan. Die Produktserie „Lightify“ von Osram heißt künftig „Smart+“. Der Übersichtlichkeit und Nachvollziehbarkeit halber behalten wir im für unseren Test jedoch den damals gültigen Namen „Osram Lightify“ bei der Bennenung der Produkte. Wo erforderlich, haben wir die Links auf nicht mehr erhältliche Produkte und die Preise auf die der Nachfolger geändert. Dadurch kann es zu Abweichungen zwischen den im Text genannten Produkten und den tatsächlich heute verfügbaren Produkten kommen.

Die Testkandidaten

Wir durften ausgiebig die folgenden Geräte testen: Das Lightify Starter Kit, den mobilen Multifunktions-Switch, den Osram Lightify Plug, eine zusätzliche Osram E27 Leuchte sowie das Osram Garden Pole Multicolor Set, über das wir uns besonders freuen, da jetzt der Frühling nun wieder langsam Fahrt aufnimmt und man die ersten Abende wieder im Freien verbringen kann.

Inhaltsverzeichnis

Um den Test für Dich möglichst übersichtlich zu halten, haben wir ihn in die folgenden Kapitel unterteilt:

  1. Osram Lightify Starter Kit
    1. Einrichtung mit der Lightify-App
    2. Osram Lightify mit Alexa-App verbinden
  2. Osram Lightify Switch
  3. Osram Lightify Plug
    1. Osram Lightify Plug mit Philips Hue verbinden
  4. Osram Lightify Gardenspot/Gardenpole Set
  5. Szenensteuerung – Die Lightify-App im Detail
  6. Preisvergleich – Osram Lightify vs. Philips Hue
  7. Gesamt-Fazit zu unserem Osram Lightify Test
  8. Problembehandlung/Reset

Das Osram Lightify Starter Kit

Osram Lightify Starter Kit

Herzstück des Osram-Systems bildet das Lightify Gateway. Dieses ist in allen verfügbaren Starter Kits enthalten. Wir haben das Standard Osram Lightify Starterkit mit dem Gateway und einer CLA60 RGBW Lampe mit E27-Fassung bekommen (Anm. der Red.: Dieses Kit ist inzwischen durch eine Version ersetzt worden, die statt einer farbig leuchtenden Lampe eine reinweiße Leuchte enthält). Dieses kostet in der Regel um die 40 Euro. Im Gegensatz dazu kostet beispielsweise das Philips Hue Starter Kit mit weißen LED-Lampen um die 78 Euro. Zwar sind bei dem Philips Hue Starterkit 3 Leuchtmittel inklusive. Nichtsdestotrotz ist man beim Osram Starterkit, wenn man noch 2 zusätzliche LED Lampen dazurechnet, immer noch gute 10 Euro günstiger als das vergleichbare Philips Hue-System.

Qualitätseindruck

Beim Herausnehmen der Lampe aus der Verpackung hat man direkt das Gefühl man hebt einen Stein aus der Verpackung. Die Osram LED E27 ist deutlich schwerer als man es von üblichen Glühbirnen oder LED-Lampen gewohnt ist. Hier hat man mit Sicherheit auf eine ausreichende Kühlung der LEDs geachtet und einen entsprechend großen Kühlkörper mit hinein gepackt. Die Lampe hat eine Leistung von maximal 10 Watt und einen Lichtstrom von insgesamt 810 Lumen.

Die Verarbeitung der Lampe und des Lightify Gateways ist außerordentlich gut. Beide sind aus einem hochwertig wirkenden Kunstoff hergestellt und haben ein schickes Design. Das Gateway ist zudem beleuchtet, sobald man es in die Steckdose steckt.

Osram Lightify Starter Kit mit der Lightify-App einrichten

Bevor du mit der Einrichtung starten kannst, musst du dir zuerst die Lightify-App für Android oder iOS auf Deinem Smartphone oder Tablet installieren. Sobald die Lightify-App bereit ist, fragt sie nach dem QR-Code des Gateways. Dieser lässt sich direkt in der App einscannen. Nach dem Einscannen musst Du im nächsten Schritt einen Osram-Lightify-Benutzeraccount anlegen. 

Gateway konfigurieren

Nach dem Anlegen deines Osram-Lightify-Profils erhältst Du eine E-Mail mit einem Aktivierungscode, den du in Schritt 3 einfügen musst. Danach ist deine Lightify App aktiviert und du kannst mit dem Einrichten des Lightify-Gateways weitermachen.

Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 1
Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 2
Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 3
Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 4

Dazu verbindest Du als nächstes das Osram Lightify Gateway mit Deinem WLAN. Dabei musst Du lediglich das angezeigte WLAN-Passwort kopieren, in deine WLAN-Einstellungen gehen und Dich mit dem Lightify-Gateway verbinden. Anschließend geht es wieder zurück in die Lightify-App, um sich mit dem hauseigenen WLAN zu verbinden. Damit ist es auch schon geschafft, und Du kannst mit dem Einrichten der Lampen, wie zum Beispiel der Osram LED E27 beginnen.

Lampen mit dem Gateway verbinden

Um die Osram LED-Lampe einzurichten, drehst Du zunächst die Lampe in die gewünschte Fassung ein und schaltest sie per Lichtschalter kurz aus und wieder ein. Die LED-Lampe sollte dann leuchten. In Schritt 8 sucht die Lightify-App anschließend nach verfügbaren Geräten und findet auch kurzerhand unsere Osram LED E27 A60RGBW.

Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 5
Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 6
Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 7
Osram Lightify Test
Lightify – Einrichtung – Schritt 8

Lampen benennen

Im Folgenden öffnet sich Geräteübersicht in der Lightify-App, wo Du jetzt die zuvor eingebundene „A60RGBW 01“ findest. Da Du später sicher nicht jedes mal sagen willst „Alexa, schalte A60RGBW 01 ein„, benennst Du die Osram-LED erst einmal um. Dazu wählst Du einfach die Lampe „A60RGBW 01“ in der Liste aus und tippst im nächsten Fenster zum Umbenennen ganz oben auf den Namen. Da bei uns die Lampe im Flur angebracht ist, haben wir sie „Flurlicht“ getauft.

Osram Lightify KaufenSmart Home Beleuchtung vergleich

Osram Lightify mit der Alexa-App verbinden

Wenn alle Lampen mit der Lightfy-App eingerichtet sind, kannst Du sie im nächsten Schritt mit Alexa bekannt machen.

Osram Lightify Amazon Echo Dot

Damit die Osram Lightify-Geräte auch via Sprachbefehl von Alexa gesteuert werden können, müssen wir sie also zunächst in der Alexa-App einbinden.

Dazu aktivierst Du in Alexa zuerst denOsram Lightify-Skill. Anschließend verbindest Du Deinen Amazon-Echo-Account mit dem Osram-Lightify-Profil. Bei diesem Schritt musst Du die Seriennummer des Lightify-Gateways eingeben, die auf der Steckerseite zu finden ist. Nachdem die beiden Benutzer-Accounts miteinander verbunden sind, loggst Du Dich in die Alexa-App ein und wählst dort im Menü die Kategorie „Smart Home“.

 

 

Osram Lightify Skill

Hier siehst Du nun den aktivierten Lightify-Skill. Mit einem Tipp auf „Geräte suchen“ sucht das Amazon Echo nach kompatiblen Smart-Home-Geräten. Kurze Zeit später taucht dann auch schon unsere eben in „Flurlicht“ umbenannte Osram E27 LED aus der Lightify-App in der Liste „Meine Geräte“ auf.

Hinweis: Falls Du Deine Lampen später einmal umbenennst, musst Du anschließend immer wieder die Geräte in der Alexa-App neu einbinden. Dazu musst Du die Geräte, die Du umbenannt hast, zuerst löschen und dann wieder nach Geräten suchen. Das ist leider sehr umständlich, aber ein notwendiger Schritt, da sich  sich die Amazon Alexa-App und die Lightify-App nicht kontinuierlich miteinander synchronisieren.

Jetzt können wir unser Flurlicht mit Befehlen wie „Alexa, schalte das Flurlicht ein“ oder „Alexa, dimme das Flurlicht auf 50%“ steuern.

Erstes Fazit zum Osram Lightify Starter Kit

Osram Lightify Starter Kit

Insgesamt sind wir bisher sehr zufrieden mit unserem Osram Lightify Starter Kit. Das Osram-Kit wie das Philips Hue Starter Kit sind beides wirklich gute und qualitativ hochwertige Produkte. Das Einrichten ist Dank dem geführten Einrichtungsassistenten in der Lightify-App wirklich sehr einfach. Auch die Kompatibilität zum Amazon Echo und die Integration in die Alexa-App sind auch für „technisch nicht versierte Personen“ intuitiv und einfach. Die Verarbeitung der Komponenten ist durchweg gut. Besonders interessant ist die Kompatibilität zu anderen Herstellern wie Homematic, Nest, Qivicon und Wemo. So ist es möglich, mehrere Systeme miteinander zu kombinieren, ohne gleich alles neu kaufen zu müssen.

Für uns aber der entscheidene Faktor beim Vergleich mit dem Philips Hue Smart Home System ist der Preis. So kostet die einzelne Osram RGB LED E27 nur 32 Euro, die Philips Hue RGB Lampe hingegen 48 Euro. Bei der Vielzahl an Lampen und Leuchten, die man in der Wohnung oder im Haus hat, kommt da in Summe schnell ein großer Betrag zusammen.


Der mobile Multifunktionstaster „Osram Lightify Switch“

Osram Lightify Switch

Wenn Du Deine Osram Lightify-Geräte auch ohne Smartphone, Tablet oder Amazon Echo steuern möchtest, solltest Du Dir den Osram Lightify Switch zulegen. Bei dem Gerät handelt es sich um einen batteriebetriebenen mobilen Aufputzschalter mit zwei Tasten (rechts und links) zu je zwei Zonen (oben und unten).

Diese Zonen kannst Du frei programmieren und somit zum einfachen Schalten von Lampen oder dem Osram Lightify Plug verwenden. Alternativ kannst Du damit auch mehrere Geräte zu Gerätegruppen zusammenfassen oder sogenannte Szenen aktivieren. Jede Taste kannst Du mit jeweils zwei Funktionen programmieren, nämlich für eine Aktivierung per kurzem bzw. langem Tastendruck. Somit kannst Du praktisch nicht nur vier Funktionen sondern insgesamt sogar acht Befehle verwenden.

Im Lieferumfang enthalten ist neben dem Lightify Switch eine Magnet-Wandhalterung sowie Schrauben und Dübel oder ein Klebepad zum Befestigen an der Wand. Eine Batterie ist bereits eingesetzt, so dass Du sofort loslegen kannst. Alle Teile des Osram Lightify Switch sind sauber verarbeitet und gut durchdacht.

Lightify Switch einrichten und konfigurieren

Zum Hinzufügen des Lightify Switch zum Gateway tippen wir wieder in unserer Lightify-App in der Geräteübersicht oben auf den Button „+“ und wählen dann „Switch hinzufügen“ aus. Nachdem der Switch hinzugefügt ist, können wir mit der Konfiguration der Tasten beginnen.

Osram Lightify GatewayOsram Lightify HomematicOsram Smart Homeosram led strip

Hier finden wir eine Übersicht der vier Tasten und deren Funktionen. Tippt man in dem Bild auf eine der Tasten, öffnet sich das jeweilige Aktionsmenü, in dem man jeder Taste ein Gerät, eine Gruppe oder eine Szene zuordnen kann. Zusätzlich lässt sich für jede Taste eine Aktion für einen „kurzen Tastendruck“ und einen „langen Tastendruck“ festlegen.

Als Beispiel haben wir einmal alle Tasten für das Flurlicht mit verschiedenen Funktionen festgelegt.

TasteKurzer DruckLanger Druck
Links obenFlurlicht einFlurlicht heller
Links untenFlurlicht ausFlurlicht dunkler
Rechts obenSättigung erhöhenFarbe vorwärts
Rechts untenSättigung verringernFarbe rückwärts

Fazit zum Osram Lightify Switch

Der Osram Lightify Switch ist perfekt für jeden, der seine Geräte nicht ausschließlich über die Lightify App oder Alexa steuern möchte. Mit Hilfe der acht verschiedenen Befehle, die man festlegen kann, ergeben sich eine Vielzahl an Funktionen und Möglichkeiten. So kannst Du mehrere Geräte, Gruppen oder Szenen mit Hilfe des Lightify Switch schalten und bedienen. Das Mitbewerberprodukt, das Philips Hue Tap, besitzt dagegen nur vier Funktionstasten, welche man mit verschiedenen Befehlen oder Ambienteszenen programmieren kann.

Anfangs ist es durchaus eine coole Sache, seine Lampen via Sprache bedienen zu können. Hat man aber erst einmal diese Euphorie über das Neue abgelegt, wird das ständige Rufen der Befehle wie „Alexa, mache das Wohnzimmerlicht an“ oder „Alexa, schalte das Wohnzimmerlicht aus“ doch irgendwann eher lästig. Genau hier ergibt der Osram Lightify Switch Sinn. Bei uns hängt er mittlerweile fest an der Wand und wird selten abgenommen. Zum Ein- und Ausschalten perfekt. Wenn man dann auf dem Sofa liegt und das Licht verändern möchte, kann man dann einfach wieder auf die Sprachsteuerung über Alexa oder die Lightify-App zurück greifen.

Die Smart-Home-Steckdose „Osram Lightify Plug“

Osram Lightify Plug

Nächstes Gerät in unserem Test ist der Lightify Plug. Streng genommen müsste der eigentlich „Lightfy Socket“ heißen, denn „Plug“ ist der Stecker, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein.  Wobei… Da der Lightify Plug selbst wiederum in die Steckdose gesteckt wird, passt es ja wieder… Sei’s drum! Damit lassen sich jedenfalls bequem auch herkömmliche Geräte steuern, die noch keine Unterstützung für eine Einbindung ins Smart-Home bieten. So kannst Du beispielsweise Deine Kaffeemaschine oder Dein Radio ein- und ausschalten. In unserem Fall möchten wir mit dem Osram Lightify Plug gerne unsere indirekte Sofa-Beleuchtung schalten, da hier vor einiger Zeit mal eine weiße LED-Leiste fest verbaut wurde und der Austausch mit einer Osram Lightify Flex zu aufwendig wäre.

Den Zwischenstecker bringen wir dazu einfach zwischen dem der LED-Leiste und der Steckdose an. Auf der Oberseite des Lightify Plugs befindet sich zusätzlich noch ein Ein- und Ausschalter zur manuellen Bedienung, oder falls das WLAN mal nicht verfügbar sein sollte. Die Steuerung per WLAN erfolgt wie bei allen anderen Osram-Lightify-Komponenten über den Funkstandard ZigBee. Der Osram Lightify Plug hat eine maximale Schaltleistung von 3680 Watt und besitzt einen eingebauten Überspannungs- und Überlastschutz. Zusätzlich ist auch eine typische Kindersicherung verbaut, wie sie von herkömmlichen Steckdosen bekannt ist.

Lightify Plug einrichten

Zum Installieren des Lightify Plugs kommt wieder wie zuvor die Lightify-App zum Einsatz. Hier lässt sich die Osram Lightify Steckdose wieder in der Geräteübersicht hinzufügen. Anschließend benennen wir unser Gerät in „Sofalicht“ um, da es bei uns ja die LED-Leiste hinter dem Sofa steuert. Danach wieder kurz in die Alexa-App wechseln und das neue Gerät erkennen lassen. Perfekt! Zwei Minuten später ist der  Smarte Plug komplett eingerichtet und mit „Alexa, schalte das Sofalicht ein“ via Sprachbefehl bedienbar. Einfacher gehts wirklich nicht mehr.

Amazon Echo Osram Lightify Test

Osram Lightify Plug mit Philips Hue verbinden

Übrigens: Falls Du bereits Besitzer eines Philips-Hue-Geräts bist und Du Dich auf der Suche nach einer Philips-Hue-Steckdose befindest, kannst Du dafür auch den Osram Lightify Plug mit Deiner Philips Hue Bridge verwenden. Denn das System von Philips bietet leider selbst keine eigene Philips-Hue-Steckdose an. Dazu musst Du lediglich den Lightify Plug in eine Steckdose einstecken und das Gerät zunächst resetten. Dafür hälst du die An/Aus-Taste solange gedrückt, bis Du das Relais klicken hörst (ca. 5 Sekunden). Der Lightify Plug ist danach auf Werkseinstellung zurückgesetzt und eingeschaltet. Anschließend brauchst Du nur noch die Philips-Hue-App zu starten und unter „Einstellungen“ nach neuen Geräten zu suchen. Nach ca. 20 Sekunden spätestens wird das Gerät als ON/OFF Schalter erkannt, und Du kannst es als „Philips-Hue-Steckdose“ nutzen. Sehr praktisch!

Fazit zum Osram Lightify Plug

Der Osram Lightify Plug braucht sich auf keinen Fall hinter den Mitbewerbern wie dem TP Link HS110 oder dem Belkin WeMo Switch zu verstecken. Zwar besitzen diese beiden Produkte eine eingebaute Verbrauchsmessung, sind aber preislich auch eine ganze Ecke teurer. So kostet der TP Link HS110 bereits 43 Euro und der Belkin Insight Switch schon stolze 52 Euro. Ein weiterer Vorteil dieser beiden Geräte ist natürlich, dass sie ohne Gateway auskommen, wenn man aber bedenkt, dass der Osram Lightify Plug nur 22 Euro kostet und das Lightify Gateway auch schon für 31 Euro zu haben ist, so ist spätestens nach dem Kauf der zweiten Osram Lightify-Steckdose das Geld schon wieder eingespart.

Ein weiterer Pluspunkt des Osram-Systems ist die Kompatibilität zum Philips Hue. Aufgrund des ZigBee-Standards ist der Osram Lightify Plug kompatibel mit der Philips Hue Bridge und kann so als Philips-Hue-Steckdose genutzt werden. Damit können auch Anwender, die das Philips Hue-System im Einsatz haben, auf den preislich günstigen Lightify Plug zurückgreifen.


Melde Dich jetzt für unsere Newsletter an!
Trage Dich jetzt in unseren exklusiven E-Mail-Verteiler ein und erhalte unveröffentliche Tipps & Tricks, Hilfestellungen und Insights rund um den Amazon Echo.
Vorname
Email
Als Dankeschön erhälts Du ein exklusives Whitepaper mit den wichtigsten Alexa Befehlen!

Osram Lightify Gardenspot/Gardenpole Multicolor

Osram Lightify Gardenspot Multicolor

Osram Lightify Test

Weiter geht’s im Test! Es gibt von Osram Lightify zwei Ketten zur Gartenbeleuchtung. Beide Varianten bestehen aus RGB-LED-Lampen, für die man die Lichtfarbe nach den eigenen Wünschen verändern und steuern kann.

Bei dem Osram Lightify Gardenspot handelt es sich um eine mehrfarbige Beleuchtung für den Außenbereich. Damit kannst Du Deine Gehwege, die Terrasse oder einfach bloß das Beet perfekt in Szene setzen und zum wahren Hingucker für die Nachbarn oder Deine Besucher machen. Es besteht aus fünf Mini-LED-Spotlights, die überall dort Platz finden, wo etwas angeleuchtet werden soll, aber die Lampen eher nicht sichtbar sein sollen.

Die von uns getesteten Osram Lightify Gardenpole hingegen erinnern in erster Linie an die typischen Solarleuchten, die vor einigen Jahren so beliebt gewesen sind. Das Gardenpole-Set ist eher für eine Gehwegbeleuchtung oder auch als Balkonbeleuchtung geeignet. 

Dieses Set besteht aus insgesamt fünf miteinander verbundenen Leuchten im Abstand von jeweils zwei Metern, einem Netzteil und einer Controller-Box. Dazu gehören noch fünf Erdspieße zur Montage in der Erde oder alternativ Schrauben und Klebepads zur Befestigung auf Holz oder Stein. Das Design der aus Aluminium gefertigten Lampen ist sehr elegant und modern. Lediglich der obere, leuchtende Teil besteht aus Kunstoff, was aber den ästhetischen Eindruck nicht wirklich stört. Angebracht haben wir das Set  in unserem Garten auf dem Weg vom Rasen zur Terrasse. Sehr praktisch ist auch, dass am Ende der fünften Leuchte ein Stecker zur Verlängerung angebracht ist. So lässt sich das Set mit Hilfe des Gardenpole Erweiterungsset leicht erweitern. Bis zu drei Erweiterungen sind insgesamt möglich.

Auf die Einrichtung und Inbetriebnahme gehen wir hier nicht noch einmal ein, ist der Ablauf doch identisch zu den oben beschriebenen Geräten.

Fazit zum Osram Lightify Gardenspot/Gardenpole Multicolor

Osram Lightify Test

Gerade jetzt, wo es so langsam wärmer draußen wird und man am Abend auch schon mal im Garten sitzen kann, sind die Osram Lightify Gardenpoles eine Augenweide. Auch bei unserer letzten Grillparty war das Set ein wahrer Hingucker. Alle waren sehr interessiert daran, wie das System genau funktioniert und wie die Steuerung über das Amazon Echo mit Hilfe von Alexa geht.

Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit dem Gardenpole-Set. Das Design ist sehr ansprechend und die Qualität hervorragend. Die Einrichtung war gewohnt einfach, wie es auch schon bei dem Osram Lightify Plug der Fall gewesen ist. Daumen hoch von uns!

 


Szenensteuerung – Die Lightify-App im Detail

Nach der ganzen Hardware wollen wir Dir nun kurz noch die Lightify-App vorstellen, da man hier eine Fülle an Konfigurationsmöglichkeiten für die Beleuchtung hat.

Du kannst beispielsweise -wie oben bereits erwähnt- mehrere LED-Lampen zu Gruppen zusammenlegen und anschließend gemeinsam steuern. Bei den Osram LED-RGBW-Leuchten hast Du mehrere Einstellmöglichkeiten. Es lässt sich zum einen die Farbe der jeweiligen LED-Lampe ändern (siehe Bild 1), zum anderen aber auch die Helligkeit (Bild 2) je nach Geschmack beeinflussen. Außerdem kannst Du die Farbtemperatur (Bild 3) zwischen Warmweiß und Kaltweiß variieren oder einfach eine der voreingestellten Ambiente-Szenen (Bild 4) aufrufen, die für pure Entspannung sorgt.

Szenensteuerung
Lightify-App
Farbauswahl
Ambienteszenen
Lightify-App
Helligkeit
Philips Hue Alternative
Lightify-App
Farbtemperatur
Philips Hue vs Osram Lightify
Lightify-App
Szenenmodi

Weitere Einstellmöglichkeiten

Eine sehr hilfreiche Funktion ist außerdem, dass Du eine Grundeinstellung (Bild 1) für jede angeschlossene LED-Lampe festlegen kannst. Solltest Du also einmal mit den verschiedenen Farben, Helligkeitswerten oder Ambienteszenen herumspielen und möchtest anschließend wieder auf normales Licht wechseln, brauchst Du einfach nur die Leuchte kurz aus- und wieder einzuschalten. So sparst Du Dir das lästige Zurücksetzen der verstellten Werte. Wer im Wohnzimmer eher gemütliches, warmweißes Licht und im Arbeitszimmer eher helles, kaltweißes Licht mag, kann genau das mit dieser Grundeinstellung festlegen.

Osram AppOsram Lightify TimerWake Up Lightosram gu10 led

Zu jeder LED oder Gruppe gibt es unter „Extras“ noch die Möglichkeit, einen Timer (Bild 2), ein Wake-up Light (Bild 3), einen Urlaubsmodus oder eine TV-Simulation festzulegen. Besonders das Aufwachen mit Hilfe der Wake-up Lights ist eine wirklich tolle Funktion, die ich nur jedem empfehlen kann, sie einmal selbst auszuprobieren.


Preisvergleich – Osram Lightify vs. Philips Hue

KomponenteOsram LightifyPhilips Hue
Starterkitca. 55 EUR

ca. 65 EUR

1x RGB LED E27ca. 24 EURca. 48 EUR
Multifunktions- Switchca. 20 EURca. 48 EUR
WLAN Steckdoseca. 28 EUR    X
Gartenbeleuchtungca. 40 EUR    X
1x LED White E27ca. 19 EURca. 29 EUR
LED Streifen 2mca. 40 EURca. 56 EUR
Preise Stand: 10.09.2018

Durch die Bank ist das Osram Lightify Smart-Home-System deutlich günstiger als das Philips-Hue-System. Geht man bei der Berechnung der Kosten für die Grundausstattung  einer durchschnittlichen 3-Zimmer-Wohnung aus, die man mit 8 weißen LED-Leuchtmitteln ausstatten möchte, liegt man bei Philips Hue bei ca. 239 EUR und beim Lightify-System bei ca. 188 EUR.

Ausgangsbasis dieser Berechnung sind die „Pakete“ Philips-Hue-Starter-Kit (enthält 2 Leuchtmittel) zu 65 EUR, plus 6 x 29 EUR einerseits und Osram-Lightify-Starter-Kit (enthält 1 Leuchtmittel) zu 55 EUR plus 7 x 19 EUR andererseits.


Gesamt-Fazit zu unserem großen Osram-Lightify-Test

Über sechs Wochen hatten wir unser Osram Lightify Smart-Home-Set für diesen Test in Benutzung. Die gesamte Zeit über waren wir sehr kritisch, da wir doch im Vorfeld viel schlechtes über die Osram Lightify-Geräte gelesen hatten. Laut Amazon-Bewertungen gab es wohl in der Vergangenheit durchaus viele Probleme, die zum Absturz der der Lightify-App geführt haben. 

Außerdem war es eigentlich geplant, das bereits vorhandene Philips Hue-Set weiter auszubauen. Doch nach dem ganzen Testen und Ausprobieren mit den Lightify-Komponenten sind wir abschließend insgesamt sehr zufrieden mit dem Set. Immer wieder habe ich am Abend vom Sofa aus verschiedene Ambienteszenen mit Hilfe der Lightify-App ausprobiert und den Osram Lightify Switch mit neuen Funktionen belegt.

Probleme mit Abstürzen konnten wir nicht nachvollziehen, oder sie scheinen mittlerweile behoben zu sein. Wir hatten in der gesamten Zeit jedenfalls keinen einzigen Absturz der Lightify-App oder irgendeines Gerätes.

Besonders das Osram Lightify Starter Kit hat uns sehr gut gefallen, weil es wirklich sehr einfach einzurichten ist und wir sofort loslegen konnten. Auch das Gardenpole Multicolor Set hat uns absolut überzeugt. Es sieht wirklich sehr schön aus, und die alten vergammelten Solarleuchten, die sowieso kaum noch leuchteten, konnten wir endlich entsorgen. Mit dem Osram Lightify Plug können wir jetzt unser altes festverbautes LED-Licht hinter dem Sofa perfekt ein- und ausschalten. Aufgrund der geringen Abmessungen verdeckt der Lightify Plug nicht die zweite Steckdose der Doppelsteckdose. So kann man diese weiterhin verwenden.

Osram Lightify Szenensteuerung

Insgesamt ist die Auswahl an Osram Lightify-Produkten sehr groß und damit auch deutlich größer als beim Mitbewerber Philips Hue. So gibt es Leuchtmittel in allen möglichen Fassungen und jeweils in weiß oder RGB-Farbtönen. Ebenso gibt es auch feste Deckenleuchten, wie beispielsweise das Osram Lightify Surface Light. Zudem ist das Osram Lightify-System wie in unserem Preisvergleich zu sehen deutlich günstiger als das Philips Hue-System und spart so noch einmal zusätzlich Geld. Man sollte nur immer darauf achten, dass man in jedem Fall das Osram Lightify Gateway benötigt. Dieses ist unabdingbar als zentrale Station.

Zusätzlich ist das Osram Lightify System mit vielen anderen Smart-Home-Geräten anderer Hersteller kompatibel. Darunter Qivicon, Homematic, Samsung SmartThings, WeMo, Nest, Jung und dem Telekom Smart Home. So muss man sich nicht auf ein System festlegen, sondern kann die Vorteile der verschiedenen Systeme miteinander kombinieren.

In der Summe waren wir bis dato mit unserem Philips Hue-System eigentlich ganz zufrieden gewesen. Lediglich hin und wieder gab es ein paar Aussetzer, dass Lampen plötzlich nicht mehr gefunden werden konnten und damit auch die Sprachsteuerung via Alexa nicht mehr funktionierte. Dagegen hat uns Osram mit seinem Lightify-System im Test überzeugt, und wir werden in Zukunft weiter auf dem Osram Lightify-System aufbauen. Gerade, weil es doch um einiges günstiger ist als das Philips-Hue-System und wir uns so noch unser heißbegehrtes nanoleaf Aurora LED Panel System leisten können.

Problembehandlung – Reset von Osram Lightify-Komponenten

Wir hatten zu Beginn unseres großen Osram Lightify Test beim Installieren der zweiten LED E27 das Problem, dass diese Lampe einfach nicht von der Lightify-App gefunden wurde. Die Lampe leuchtete zwar und konnte ein- und ausgeschaltet werden, ließ sich aber nicht in der App einrichten. Nachdem wir nach kurzer Recherche im Internet keine Antwort auf das Problem gefunden hatten, wendeten wir uns per E-Mail direkt an den Osram Lightify Support. Kurze Zeit später bekamen wir auch schon die Rückmeldung, dass die Lampe vermutlich nicht zurückgesetzt war und lediglich ein Reset durchgeführt werden musste. Wie das funktioniert, wollen wir Dir natürlich nicht vorenthalten, falls Du selbst mal in diese Situation gerätst.

Osram LED-Lampen, Surface Light und Osram Lightify Gardenspot/Gardenpole

Die Rücksetzung/das Reset einer einzelnen Lampe erreichst Du durch fünfmalig wiederholtes Ein- und Ausschalten des jeweiligen Lichtschalters in der folgenden Reihenfolge: 

  • 5 Sekunden an (Achtung: beim Surface Light nur 2 Sekunden an)
  • 5 Sekunden aus

Danach die Lampe wieder einschalten und warten, bis sie kurz aufblinkt. Nach diesem Signal ist die LED zurückgesetzt und kann von der Lightify-App wieder über das WLAN gefunden werden.

Osram Lightify Plugs

Falls Du das Problem haben solltest, dass beim Einbinden des Lightify Plug Dein System diesen nicht mit der Lightify App finden kann, musst Du lediglich die Taste am Lightify Plug solange gedrückt halten, bis es hörbar klickt. Danach ist der Osram Lightify Plug zurückgesetzt und kann per WLAN in der App eingebunden werden.

Welches Beleuchtungssystem verwendest Du ?

View Results

Loading ... Loading ...

Ähnliche Beiträge

Aktuelle Smarthome Angebote von Amazon Das Thema Smarthome ist heute in aller Munde, auch wir haben schon mehrfach darüber berichtet, sei es in unserer großen Smarthome Serie oder der Vorstellung spezieller Produkte wie z.B. dem Logitech H...
Die besten Smart-TVs für die Fußball-WM Bald ist es soweit! Bald ist Anstoß zur Weltmeisterschaft. Fußball-Deutschland fiebert dem Ereignis entgegen. Am schönsten ist es natürlich, die Spiele gemeinsam mit Freunden anzuschauen. Gibt Dein Fe...
Smart Home Serie Teil 5 – Amazon Echo Qivico... In dem letzten Teil unserer Smart Home Serie ging es um den Amazon Echo in Verbindung mit tado: Smart Home Serie Teil 4 - Amazon Echo tado Im 5. Teil unserer Beitragsserie nehmen wir das bekannte Qiv...
Smart Home Serie Teil 10 – Amazon Echo Devol... Im letzten Teil unserer Amazon Echo Smart Home Serie berichteten wir von dem Home Connect System in Verbindung mit Alexa: Smart Home Serie Teil 9 – Amazon Echo Home Connect In unserem neuen Teil de...
Facebooktwittergoogle_plus

3 Gedanken zu „Der große Osram Lightify Test – Das Smart-Home-System in der Praxis

  • 20. Juni 2017 um 12:08
    Permalink

    super hilfreicher Beitrag! Noch eine Frage: Habe mal gelesen, dass man den Plug nicht zusammen mit Lampen in eine Gruppe fügen kann, sodass nicht automatisch Plug und Lampen gemeinsam eingeschaltet werden. Stimmt das?

    Antwort
    • 20. Juni 2017 um 18:29
      Permalink

      Hallo Tom,

      doch das funktioniert. Wir haben z.B. den Lightify Plug, wo unsere Sofabeleuchtung dran ist mit der allgemeinen Wohnzimmerbeleuchtung noch zusätzlich als Gruppe verknüpft. So können wir alle Lampen im Wohnzimmer gemeinsam schalten.

      Viele Grüße

      Antwort
  • 1. Mai 2018 um 22:52
    Permalink

    Danke für die schöne Beschreibung und der Vergleich zu Hue, habe heute Lightify (2xGardenPole) im Garten in Betrieb genommen, im Haus habe ich Hue. Da Hue und Alexa mit 2 Hue Gateways Probleme haben (musste) ich über das Lightify Gateway den Garten ansteuern. Leider bekomme ich keine Scene für die Gruppe zustande und kann keine vorgefertigte Scene verwenden. Gibt es eine Lösung? Würde auf den 2. GardenPole verzichten und 2 Verlängerungen nehmen. Woher stammt die Info, dass man max. 3 Verlängerungen anschließen kann?
    Der Lightify Switch hängt neben der Verandatür, damit kann man jetzt auch draussen Lichter steuern ohne Handy oder Alexa.
    Toller Artikel, weitzer so mit spannenden Infos.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − elf =

*