Fünf clevere Heizungssteuerungen fürs Smart Home

In Zeiten steigender Energiepreise ist der Hebel für eine echte Ersparnis bei den Heizkosten inzwischen riesig. Gerade für Berufstätige ist der Spagat zwischen Sparen und Komfort oft nur sehr schwer zu schaffen. Entweder Du drehst die Heizung vor dem Verlassen Deines Zuhauses hinunter und musst nach der Rückkehr lange warten, bis es in der Wohnung oder im Haus wieder gemütlich warm wird, oder Du vergeudest wertvolle Energie fürs Heizen während Zeiten, in denen Du nicht zuhause bist.

Heizungssteuerungen fürs Smart Home sparen bares Geld

Hier können Dir intelligente Heizungssteuerungen fürs Smart Home helfen, beides zu erreichen: sowohl eine gemütlich warme Wohnung, wenn Du sie brauchst, als auch die Vermeidung unnötiger Energieverschwendung.

(Zuletzt aktualisiert am: 13. Dezember 2018)

Wie rüste ich meine Heizung auf?

Grundsätzlich sind die meisten aktuellen Heizsysteme, auch wenn sie selbst nicht mit einer intelligenten Steuerung konzipiert wurden, mit smarten Heizungssteuerungen nachrüstbar. Oft schon genügt es, die Drehregler der Thermostate an den Heizkörpern auszutauschen. Diese betätigst Du dann nicht mehr ausschließlich manuell, sondern zusätzlich kann ein Stellmotor das Ventil öffnen oder schließen. Weitere Umbaumaßnahmen sind dann nicht erforderlich, um die bestehende Heizung in Dein Smart Home einzubinden. Es gibt aber natürlich darüber hinaus noch höhere Ausbaustufen für die Integration ins Smart Home.

Die einfachste Variante automatischer Heizungssteuerung bildet eine Zeitsteuerung, die zu voreingestellten Uhrzeiten den Durchlass öffnet oder schließt. Etwas weiter gehen Geräte, die über eine zentrale Kontrolleinheit und/oder eine App kontrollierbar sind. Ferner gibt es Systeme, die flexibel auf die Position des Eigentümers reagieren können (Stichwort Geofencing) und die Heizung herunterdrehen, wenn man sich vom Zuhause entfernt, oder sie aufdrehen, wenn man sich wieder nähert. Die aufwendigsten Heizungssteuerungen fürs Smart Home haben eine Integration mit anderen smarten Komponenten, wie zum Beispiel Rollladen-Steuerung, Fenster-, Tür- und Temperatursensoren. Sie regeln tages- und sonnenlichtabhängig die richtige Wohlfühltemperatur im Haus und berücksichtigen, ob ein Fenster oder ein Tür geöffnet ist, wenn Du einmal lüftest. Dann musst Du nicht selbst daran denken, die Heizung so lange herunter zu drehen.

Hier nun unsere Auswahl von fünf cleveren Heizungssteuerungen fürs Smart Home

Da Du diesen Artikel liest, gehen wir mir einiger Wahrscheinlichkeit davon aus, dass Du Dich zum ersten Mal mit der Materie „Heizungssteuerung fürs Smart Home“ befasst. Das bedeutet, dass Du vermutlich noch keine intelligenten Thermostate an Deinen Heizkörpern installiert hast. In diesem Fall empfehlen sich so genannte Starterpakete, in denen ein oder mehrere Thermostatregler sowie eine Steuerzentrale enthalten sind. Damit kannst Du beginnen, Deine Heizungssteuerung fürs Smart Home fit zu machen. Diese Kits sind alle über Alexa steuerbar und können später noch erweitert und mit anderen Komponenten kombiniert werden.

innogy SE

innogy (vormals RWE) bietet leider kein komplettes Starterpaket an, ermöglicht aber immerhin mit einigen wenigen Geräten und Sensoren eine intelligente Heizungssteuerung. Der links zu sehende Thermostatregler benötigt noch die innogy SE SmartHome Zentrale und kann erweitert werden um die innogy SE SmartHome Tür- und Fenstersensoren. Das innogy-System ist von Amazon zertifiziert mit Alexa kompatibel und kann auf vielfältige Weise den eigenen Wünschen angepasst werden. Analog zu den Starterkits weiter unten kämen die drei genannten Komponenten zusammen auf EUR 154,88. Für eine ausführlichere Vorstellung siehe unseren separaten Blogbeitrag über das innogy Smart-Home-System.

 

Homematic IP 142546A0 Starter Set

Das Homematic IP Starterset ist nicht nur für die Hei­zungs­steu­erung gedacht, sondern behandelt das Thema „Raumklima“ als Ganzes. Aus diesem Grund ist außer dem Thermostatventil und dem Home Control Access Point in dem Set noch ein Fenster-­/Tür­kontakt, mit dem die Steuerung erkennt, ob ein Fenster oder eine Tür geöffnet ist. Die Regelung wird über eine gratis Smartphone-App eingestellt. Für jeden Raum individuell. Die Geräte sind über Alexa per Sprachsteuerung nutzbar. Auch über das Homematic-System haben wir einen separaten Blogbeitrag. Schau mal rein.

 

 

Netatmo Starterpaket

Das Starterpaket von Netatmo besteht aus zwei Ther­mo­stat­ven­ti­len und dem sogenannten Relais zur Verbindung mit dem heimischen WLAN. Per App ist die Temperatur für jeden Raum, auch nach Zeitplänen, einstellbar. Optional ist die Erweiterung mit zusätzlichen Sensoren wie z. B. den Fenster-/Türsensoren zur Vermeidung unnötiger Heizleistung sowie mit einem zentraler Bedieneinheit für die Montage an der Wand. Das System ist kompatibel mit Alexa und dem Apple HomeKit. Selbstverständlich haben wir auch einen ausführlicheren Beitrag über das Netatmo Smart-Home-System.

 

 

Amazon Echo (2. Generation) + tado Starter Kit

Wenn Du noch kein Amazon Echo besitzt, dann ist dieses Starterkit die ideale Gelegenheit, das nachzuholen. In dem Kit sind 1 smartes Heizkörper-Thermostat, Internet Bridge, 2 AA Batterien , Adaptersatz, UK Netzteil, EU Netzteil, USB-Kabel, Ethernet-Kabel und ein Echo der zweiten Generation enthalten, mit dem Du sofort loslegen und Deine Heizungssteuerung automatisieren kannst. Selbstverständlich ist damit die Steuerung über Sprachbefehle an Alexa möglich. Und die Konfiguration geht spielend mit der tado-Smartphone-App vonstatten. 

 

Honeywell evohome THR99C3102 Starterpaket 

Das evohome Starterpaket von Honeywell kann die Heiztemperatur in bis zu 12 Räumen steuern. Es ist kompatibel mit Alexa und enthält zwei Thermostatregler und eine zentrale Bedieneinheit mit Touch-Farbdisplay. Natürlich ist es auch hier möglich, per App über das Internet von überall auf der Welt auf das System zuzugreifen. Per Sprachkommando weist Du Alexa beispielsweise an „Setze Wohnzimmer auf 22 Grad“. Die Bedieneinheit ist akkubetrieben und kann überall in der Wohnung aufgestellt werden. Je Raum sind individuelle Heiz-/Temperaturprofile konfigurierbar.

Fazit zu den intelligenten Heizungssteuerungen fürs Smart Home

Auch wenn die erforderliche Investition auf den ersten Blick sehr teuer erscheint, so kann sich diese bei den versprochenen Ersparnissen an Heizkosten von etwa 30-37% schon bald lohnen. Wir haben in unserem Artikel zum Energie sparen schon ein paar Beispielrechnungen gemacht. Rechne für Dich selbst einfach einmal aus, wie viel ein solches System pro Jahr für Dich an Heizkosten konkret einsparen könnte, wenn die Heizungssteuerungen ihr Versprechen halten. Selbst wenn die Ersparnis in der Realität geringer ist, kann sich das trotzdem schon nach zwei Jahren gelohnt haben. Einen Beitrag zur Schonung der Umwelt durch Senkung des Energieverbrauchs leisten solche Systeme allemal.

 

Ähnliche Beiträge

Wie Du ohne Einladung einen Amazon Echo bestellen ... Viele warten derweil noch auf eine Einladung um sich endlich einen Amazon Echo bestellen zu können. In einem unserer letzten Artikel haben wir bereits ausführlich über das Thema Amazon Echo Einladunge...
Amazon Music Unlimited – Jetzt gibts was auf... Allen Erwartungen vorweg ist der neue Streamingdienst Music Unlimited von Amazon schon jetzt erschienen. Erst vor einem Monat startete der Dienst in den Vereinigten Staaten (wir berichteten).  Jetzt i...
6 WLAN-Steckdosenleisten fürs Smart-Home Intelligente WiFi-Steckdosen sind mittlerweile nichts neues mehr. Die meisten Smart-Home-Besitzer haben sicher bereits eine oder mehrere in Betrieb. Was aber, wenn die Wohnung oder das Haus zu wenige ...
Die neuen Mitglieder der Alexa-Familie Drei Jahre ist es bereits her seit Amazon Alexa vorgestellt hat, damals nur mit dem Sprachlautsprecher Echo. Seitdem ist viel passiert. Produkte wurden besser, ausgereifter. Google stieg mit Google Ho...
Facebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − sechzehn =

*