Die Amazon Cloud Cam

Amazon ist aktuell unübersehbar dabei, mit immer mehr Produkten in den Smart-Home-Bereich vorzudringen. Bereits im Oktober 2017 wurde als weiteres Mitglied der Familie Alexa-kompatibler Geräte die Amazon Cloud Cam vorgestellt. Die Cloud Cam ist eine Überwachungskamera für den Innenbereich mit Anschluss an einen Cloud-Speicher (daher der Name) zur automatischen Archivierung aufgenommener Videos sowie zur Verbindung per Internet. So behältst Du Dein Zuhause im Blick, auch wenn Du unterwegs oder z. B. bei der Arbeit bist.

(Zuletzt aktualisiert am: 12. November 2018)

Der Haken: Auch ein Jahr später ist die Kamera noch immer nicht offiziell für den deutschen Markt erhältlich. Du müsstest sie also direkt aus den USA bei amazon.com bestellen.

Aber warum solltest Du das überhaupt tun, wo es doch schon Dutzende andere Cloud-basierte Überwachungskameras gibt? Welches sind die Vorzüge der Amazon Cloud Cam?

Technische Daten

Bevor wir auf das Thema „Vorteile“ eingehen, betrachten wir zunächst einmal die technischen Einzelheiten der Hardware.

Die Full-HD-Kamera mit 1080p verfügt nicht nur über einen 120°-Weitwinkel und eine Nachtsichtfunktion mit Ausleuchtung durch 8 Infrarot-LEDs, sondern auch über Mikrofon und Lautsprecher, damit man ggf. mit den Kindern zuhause sprechen oder dem Hund zurufen kann, auf seinen Platz zu gehen. Die Bildwiederholrate von bis zu 30fps sorgt für flüssige Bewegungen, wenngleich dies auch kein Spitzenwert ist. Allerdings dürfen wir hier keine Maßstäbe wie bei einer Action-Kamera anlegen. Mit den kompakten Maßen von 104 mm x 42 mm x 60 mm (H x B x T) passt sie in jedes Regalfach. Der Stromanschluss erfolgt per Micro-USB-Kabel.

Was macht die Amazon Cloud Cam nun attraktiv?

Seit dem 8. November 2017 schon ist die Innenkamera (bislang ausschließlich) bei Amazon-USA erhältlich, in Deutschland sollte die Kamera eigentlich auch bis Weihnachten 2017 an den Start gehen, aber ohne Gründe zu nennen hat Amazon diesen Schritt noch nicht gemacht. Der Preis der Kamera liegt in den USA bei rund 120 Dollar. Wenn Du mehrere Exemplare kaufst, werden diese auch billiger: Der Zweierpack kostet ca. 200 Dollar, das Dreierset nur noch 290 Dollar

Einer der wichtigsten Vorzüge ist, dass die Amazon Cloud Cam günstige Abonnements für die Speicherung der Videoaufnahmen in der Cloud anbietet. Typischerweise muss man für die Speicherung der Videos je nach Dauer der Aufbewahrung unterschiedlich viel zahlen. Die Besonderheit der Amazon Cloud Cam ist, dass die ersten 24 Stunden Speicherung ohne Abonnement kostenlos sind. Du kannst also bis zu einem Tag später noch nachsehen, was die Kamera aufgezeichnet hat.

Zweitens hat Amazon den Zugriff auf die Daten erleichtert, indem dafür nicht mehr zwingend die Nutzung der App erforderlich ist. Es gibt nämlich inzwischen auch die Möglichkeit, per Browser via https://cloudcam.amazon.com auf sein Kundenkonto zuzugreifen und die Videos zu betrachten. Eine Einschränkung gibt es dabei allerdings: Die Cloud-Cam-Seite funktioniert nur mit den Browsern Chrome, Vivaldi (nutzt Chrome engine), Firefox, Safari oder Edge. Mit dem Opera-Browser des Autors bleibt man leider draußen und sieht nur eine Hinweisseite.

Amazon Cloud Cam - Startseite mit Anmeldung zum Kundenkonto

Cloud-Cam-App

Amazon Cloud-Cam-App

Besser ist natürlich aber die Nutzung der Cloud-Cam-App. Sie ist nicht nur zur Einrichtung und Konfiguration gedacht. Die Bewegungsmelder-Funktion der Cloud Cam benachrichtigt Dich in der App per Signal und/oder Vibration über Aktivitäten im Kamerasichtfeld. Bei einer Montage der Kamera an der Decke kannst Du per App das Bild drehen.

Damit Du nicht immer wieder über uninteressante Bewegungen benachrichtigt wirst (z. B. wenn der Hund zum Wassernapf geht), sind die Alarme „intelligent“ konfigurierbar. Auch kannst Du in der App den Ton und die LEDs oder auch die Nachtsichtfunktion an- oder ausschalten.

Hier kannst Du die App herunterladen:

  

Zusammenarbeit mit Alexa

Es versteht sich von selbst, dass die Amazon Cloud Cam perfekt mit den Alexa-Geräten wie dem Echo Spot, Echo Show, dem Fire TV Stick und den Fire Tablets zusammenarbeitet. Die Integration ins Heimnetz ist per Cloud-Cam-App spielend schnell erledigt. Jede Kamera kann mit einem Namen versehen werden, und um das Bild der Kamera auf dem Fire TV, Fire Tablet, Echo Show oder Echo Spot zu sehen, gibst Du einfach z. B. das Kommando: „Alexa, zeig mir das Kinderzimmer!“. Somit kannst Du von überall kontrollieren, was bei Dir zu Hause vor sich geht.

Zusammenarbeit mit Amazon Key

Die Cloud Cam ist außerdem kompatibel mit der (kostenpflichtigen) Lösung Amazon Key. Damit können Amazon-Kunden Kurieren und Lieferdiensten Zutritt in Haus oder Wohnung gewähren. Im Zusammenspiel zwischen der Cloud Cam und der kostenlosen Amazon-Key-App kannst Du jede Lieferung mit Benachrichtigungen verfolgen, den Zustellvorgang live beobachten oder ein aufgezeichnetes Video ansehen, nachdem die Lieferung abgeschlossen ist.  Du kannst Dich auch benachrichtigen lassen, wenn Gäste die Tür öffnen. 

Amazon Cloud Cam Videos

Der Zugriff auf die letzten 24 Stunden aufgezeichneter Videos von bis zu drei Kameras ist wie gesagt im Preis bereits inbegriffen. Möchtest Du auf mehr Kameras zugreifen und/oder Videos länger archivieren, benötigst Du ein gesondertes Abonnement.

Das Basis-Abo für drei Kameras und einem Verlauf der letzten sieben Tage kostet monatlich 7 Dollar oder 70 Dollar für ein Jahr.

Bei bis zu fünf Kameras und einer Speicherung von bis zu 14 Tagen zahlst Du im Extended-Abo 10 Dollar pro Monat oder 100 Dollar pro Jahr, und für bis zu zehn Kameras und 30 Tage Aufbewahrung in der Cloud kostet das Pro-Abo 20 Dollar im Monat bzw. 200 Dollar im Jahr.

Fazit

Wenn Du Dir sowieso eine Überwachungskamera für den Innenbereich zulegen möchtest, ist die Amazon Cloud Cam sicherlich eine interessante Alternative. Besonders dann, wenn Du bereits Besitzer eines Echo Spot, Echo Show, Fire TV Stick oder eines Fire Tablets bist. Die automatischen Benachrichtigungen sowie die vielfältigen Kontrollfunktionen und die kinderleichte Integration mit Alexa machen die Cloud Cam zu einer attraktiven Erweiterung Deines Smart Homes.

Ähnliche Beiträge

Smart-Home-Serie Teil 6 – Amazon Echo und Ph... In dem letzten Teil unserer Smart-Home-Serie ging es um das Amazon Echo in Verbindung mit Qivicon: Smart-Home-Serie Teil 5 - Amazon Echo und Qivicon. Im 6. Teil unserer Beitragsserie beschäftigen wir ...
Unsere Erfahrungen mit dem Belkin WeMo Switch Unter den vielen Smart Home Produkten auf dem Markt haben wir uns diese Woche für den WeMo Insight Switch entschieden und eine Woche lang getestet. Dabei haben wir interessante Erfahrungen gemacht und...
Sensibo Klimaanlagensteuerung – Smart Strom ... Die Hitzewelle hat Deutschland im Griff. In so mancher Wohnung und so manchem Haus ist es jetzt unerträglich warm. Wohl dem, der eine Klimaanlage hat, um sich abzukühlen. Aber bei diesen anhaltenden T...
Smart-Home-Produkte von IKEA Der schwedische Möbelriese IKEA hat sich ins Aufgabenheft geschrieben, immer mehr Produkte für das Smart-Home anzubieten. Schon eine Reihe von Produkten im IKEA-Katalog sind nicht nur zum schön Ausseh...
Facebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × eins =

*