Smart-Home-Serie Teil 1 – Homematic und Amazon Echo

In dem ersten Teil unserer „Smart-Home„-Serie geht es um das System Homematic.

Teile der Smart Home Serie:
1. Homematic – Das Allround-Paket
2. Innogy – Der Smarte Energieversorger
3. Musik hören mit Sonos
4. Smarte Heizungssteuerung mit tado
5. Qivicon – Telekom
6. Philips Hue – Das innovative Beleuchtungssystem
7. Das flexible Lampensystem – Osram Lightify
8. Netatmo – Wetter und Heizungsteuerung
9. Home Connect – Sprachgesteuerte Haushaltsgeräte
10. Devolo Home Control – Das vernetzte Komplettpaket
>>Die 7 besten Alexa kompatiblen Smart Home Geräte<<

Wenn Du gerne Dein Zuhause automatisieren und alles zentral über Dein Smartphone oder Tablet steuern möchtest, bist Du bei Homematic genau richtig. Dieses Komplettsystem bietet Dir zahlreiche Möglichkeiten, smarte Funktionen zentral zu bedienen. Außer das Licht ein- und auszuschalten oder es zu dimmen, kannst Du beispielsweise Deine Rolläden so programmieren, dass sie zu bestimmen Uhrzeiten geschlossen oder geöffnet werden, oder Deine Heizung automatisch herunterregeln, wenn Du nicht zuhause bist.

Homematic und Homematic IP

Das Homematic-System ist ein Smart-Home-System des Herstellers eQ-3. Mit einer breit aufgestellten Produktpalette von über 200 Produkten ist es möglich, das Licht, die Rolläden oder die Heizung zu steuern. Aber auch Brandmelder, Sicherheitssensoren, Produkte zur Wetterdatenerfassung und vieles mehr gehören zum Sortiment. Gesteuert werden kann alles über ein Webinterface oder das Smartphone/Tablet. Die Homematic-Produkte kommunizieren untereinander über Funk oder Drahtbus. Sie steigern den Komfort und die Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Ein weiterer Vorteil liegt in der Einsparung von Energiekosten. So kannst Du beispielsweise mit der smarten Heizungssteuerung eine Energiekostenersparnis von bis zu 30% im Jahr erreichen.

Homematic IP ist eine Erweiterung des Homematic-Systems und bietet zahlreiche zusätzliche Funktionen. Nachfolgend haben wir eine kleine Tabelle mit den Vor- und Nachteilen des jeweiligen Systems erstellt.

HomematicHomematic IP

Vorteile:

  • Höhere Vielfalt an Komponenten
  • Empfehlenswert bei Neubauten
  • Zuverlässigkeit drahtgebundender Komponenten
  • Direktverknüpfung zwischen Geräten möglich

 

Vorteile:

  • Steuerung über die kostenlose Cloud
  • Keine technischen Kenntnisse notwendig
  • Einfache Einrichtung der Zentrale und der Weboberfläche
  • Alarmfunktionen integriert

Nachteile:

  • Zugriff aufs Internet muss selbst integriert werden
  • Benutzer muss technisch versiert sein
  • Langsame Verwaltungsoberfläche
  • Alarmfunktionen nicht standardmäßig integriert

Nachteile:

  • Geringere Auswahl an Komponenten
  • Datenübertragung über Funk nicht so sicher wie drahtgebunden
  • Offiziell nicht kombinierbar mit anderen Smart-Home-Systemen

Unterschiede zwischen Homematic und Homematic IP

Man kann sagen, dass sich Homematic IP eher für Einsteiger eignet. Es bietet nicht ganz so viele Möglichkeiten, das eigene Heim zu automatisieren wie das Homematic-System. Jedoch sind die Geräte viel einfacher einzubinden und zu steuern.

Das Homematic-System richtet sich dagegen in erster Linie an Technikbegeisterte, die schon etwas tiefer in der Materie stecken und bereits die ersten Erfahrungen in der Elektrotechnik gesammelt haben. Vom Funktionsumfang her ist es noch sehr dem neuen Homematic IP überlegen. Glücklicherweise sind alle Komponenten des Homematic- und Homematic-IP-Systems miteinander kompatibel. So kann man, egal für welches System man sich entscheidet, überhaupt nichts falsch machen. Zudem wächst die Produktpalette des neuen IP-Systems sehr schnell.

Unsere Empfehlung: Wenn Du neu in dem Thema „Smart Home“ bist, solltest Du mit dem Homematic-IP-System anfangen. Falls Du später Geräte steuern möchtest, die jetzt noch nicht verfügbar sind, kannst Du Dich nach und nach in die Thematik einarbeiten. Im Internet findet man zahlreiche Informationen und Anleitungen zu diesem Thema. Gerne kannst Du auch direkt uns ansprechen, und wir werden Dir so gut es geht helfen.

Amazon Echo Homematic

Funktionsweise Amazon Echo mit Homematic

Die Komponenten sind generell als Drahtbus oder als Funkgeräte erhältlich. Bei der drahtgebundenden Variante dient der sogenannte RS485-Bus als Kommunikationskanal. Dieser besteht aus insgesamt 4 Leitungen. Neben den 2 Adern zur Spannungsversorgung (+24V und GND), dienen zwei Leitungen „A“ und „B“ zum Datenaustausch zwischen den Teilnehmern. Im drahtgebundenden Bereich gibt es sowohl Produkte für die Montage im Schaltschrank (Hutschiene) als auch als Unterputzvariante.

Bei der Variante über Funk arbeiten die Geräte im 868-MHz-Band. Dieses gilt als sehr störsicher, und andere Geräte, die heutzutage vorwiegend im 2,4-GHz-Bereich arbeiten, wie beispielsweise WLAN, können das Netz nicht beeinflussen. Die Kommunikation über Funk erfolgt dabei bidirektional. Das bedeutet, dass der Sender erkennen kann, ob der Empfänger den Befehl erhalten hat. Lag zum Zeitpunkt des Absendens eine Funkstörung vor, wird der Befehl erneut gesendet. Erst nach mehrmaligen Fehlversuchen erachtet das System den Befehl als gescheitert und visualisiert ihn beim Sender als Fehler.

Die Sicherheit in der Kommunikation zwischen den Homematic-Geräten wird auf Basis universell akzeptierter Standards (AES-128-Technologie) gewährleistet. Diese finden beispielsweise auch im Online-Banking Anwendung.


Melde Dich jetzt für unsere Newsletter an!
Trage Dich jetzt in unseren exklusiven E-Mail-Verteiler ein und erhalte unveröffentlichte Tipps & Tricks, Hilfestellungen und Insights rund um das Amazon Echo.
Vorname
E-Mail-Adresse
Als Dankeschön erhältst Du ein exklusives Whitepaper mit den wichtigsten Alexa-Befehlen!

Was nehme ich? Funk oder Drahtgebunden ?

Ob Du nun die Funk- oder die drahtgebundende Variante nutzen möchtest, hängt von den baulichen Gegebenheiten Deines Zuhauses ab und deiner Wohnsituation ab. Also ob Du zur Miete oder im Eigenheim wohnst. 

Drahtgebunden

Wenn Du die drahtgebundenden Komponenten verwenden möchtest, müssen entsprechend Leitungen verlegt werden, damit die jeweiligen Komponenten miteinander kommunizieren können. Das ist natürlich schwierig, wenn du zur Miete wohnst, da Du ohne Zustimmung Deines Vermieters die Elektroinstallation nicht einfach verändern bzw. erweitern darfst. Die drahtgebundende Variante eignet sich somit generell besser bei Um- oder Neubauten. Dort kannst Du die Leitungen direkt einziehen oder entsprechende Leerrohre für spätere Verwendung verlegen. Wenn Du die Möglichkeit hast, das System drahtgebunden zu nutzen, solltest Du das auch tun. Außer der stabileren Grundlage ohne Funk sparst Du Dir auch das ständige Austauschen der Batterien, welche bei den Produkten mit dem Funksystem notwendig sind.

Funk

Bei der Funkvariante hingegen liegt der Vorteil ganz klar in der Einfachheit der Installation, dass man diese leicht wieder rückgängig machen kann und nicht zuletzt in der Nachrüstbarkeit des Systems. Wenn du zum Beispiel die Beleuchtung in der Küche automatisieren möchtest, reicht ein Zwischenstecker für eine normale Steckdose. So kannst Du die jeweilige Lampe ganz bequem per App bzw. mit Alexa steuern. Vor allem, wenn Du zur Miete wohnst, bietet die Funkvariante den großen Vorteil, dass Du beim Auszug einfach alle Gerätschaften rückstandsfrei entfernen kannst.

Amazon Echo Homematic

Homematic mit dem Amazon Echo steuern

Ob das Aktivieren der Alarmanlage oder einfach nur die Beleuchtung zu dimmen; das Homematic-IP-System macht’s möglich. Seit der Einführung des Amazon Echo in Deutschland ist es auch möglich, das Homematic-IP-Smart-Home per Sprachbefehl zu steuern.

Hierfür verwendest Du am besten den Homematic Skill für Alexa. 

Der Skill "HConnect" für Homematic Der offizielle Homematic-IP-Skill von eQ-3

 

So kannst Du beispielsweise, wenn Du nach Hause kommst, die Beleuchtung einschalten, ohne auch nur einen Finger zu rühren. Oder Du verriegelst beim Verlassen der Wohnung bequem die Tür per Sprachbefehl. Das Homematic-IP-System ist über den Alexa Voice-Service mit dem Amazon Echo verbunden und ermöglicht Dir die Steuerung aller Homematic-Geräte per Sprachbefehl.

Was Du alles benötigst

Kern des Systems bildet die Homematic-Zentrale CCU2. Sie ist die zentrale Steuereinheit des Homematic-Systems. Wenn Du mit der drahtgebundenden Variante arbeiten möchtest, ist diese zwingend notwendig. Sie verfügt als einzige über den benötigten Bus-Anschluss. Anders ist es bei den Funkkomponenten. Diese musst Du nicht unbedingt über die CCU2 laufen lassen, sondern kannst sie auch mittels sogenannter Direktverknüpfungen mit Sendern verbinden. So kannst Du mit einer passenden Fernbedienung oder dem Smartphone bequem sämtliche Lichter von Deinem Sofa aus ein-, ausschalten oder auch dimmen. Das gesamte System lässt sich jederzeit durch die modulare Bauweise problemlos erweitern.

Beim Homematic-IP-System kommunizieren dagegen die Komponenten über den Homematic Access Point. Er ist Dreh- und Angelpunkt für die Steuerung und Kommunikation.

Nachfolgend haben wir für Dich die wichtigsten Komponenten nach den jeweiligen Kategorien aufgelistet.

Bezüglich der Kompatibilität zwischen den Systemen sei noch angemerkt, dass Du zwar Homematic-IP-Komponenten mit der Homematic-Zentrale CCU2 verbinden kannst, dies in umgekehrter Richtung (also Homematic-Geräte an Homematic IP Access Point) nicht möglich ist.

 

Zentrale Steuereinheiten

Heizung & Klima

Beleuchtung

Rolläden

Sicherheit & Überwachung

Worüber möchtet ihr mehr Informationen in Zukunft ?

View Results

Loading ... Loading ...

*Bildrechte: eQ-3

Ähnliche Beiträge

Smart-Home-Serie Teil 6 – Amazon Echo und Ph... In dem letzten Teil unserer Smart-Home-Serie ging es um das Amazon Echo in Verbindung mit Qivicon: Smart-Home-Serie Teil 5 - Amazon Echo und Qivicon. Im 6. Teil unserer Beitragsserie beschäftigen wir ...
Philips Hue im Test – Unsere Erfahrungen Eine Lampe, unendlich viele Möglichkeiten Das Philips Hue Lichtsystem gehört seit seiner Markteinführung im Jahre 2012 zu den beliebtesten LED-Systemen, die sich über WLAN steuern lassen. Der Grund...
Smart Home Serie Teil 3 – Amazon Echo Sonos In dem letzten Teil unserer Smart Home Serie ging es um den Amazon Echo in Verbindung mit Innogy: Smart Home Serie Teil 2 - Amazon Echo Innogy In unserem 3. Teil der Smart Home Serie geht es um Amazo...
Welche Geräte sind mit Echo Plus direkt kompatibel... Es gibt täglich immer mehr Geräte, die mit Echo Plus direkt kompatibel sind. Seit Einführung des Echo Plus hat Amazon das Smart Home noch einfacher gemacht, da Du für viele Hersteller ab sofort keine ...
Facebooktwittergoogle_plus

17 Gedanken zu „Smart-Home-Serie Teil 1 – Homematic und Amazon Echo

  • 4. November 2016 um 15:22
    Permalink

    Morgen wird das getestet. Da ich aber keine Homematic-IP-Geräte habe sondern eine CCU2 mit wired-Geräten im Elektroschaltschrank muss ich aktuelle noch den Umweg über IFTTT gehen. Ich bin echt gespannt. Über IFTTT kann man auch Aktionen auf einen Logitech Harmony Hub auslösen. Das ist auch nett.

    Antwort
    • 7. November 2016 um 15:02
      Permalink

      Leider gab’s einen großen Dämpfer. IFTTT kann die deutsche Alexa noch nicht.

      Antwort
  • 15. Dezember 2016 um 17:23
    Permalink

    Was mit in dem Artikel fehlt: Wie spricht den Alexa mit den Homematic Geräten?
    Dass die Cloud-Lösung Homematic IP mit Alexa spricht, habe ich verstanden. Aber das hat zwei wesentliche Nachteile:
    1. Alle Hausdaten (Anwesenheit/Abwesenheit!) in einer wenig vertrauenswürdigen Cloud von EQ3
    2. Wenn kein INternet da ist, kann man seinen Rolladen nicht mehr hochfahren oder das Licht anschalten.

    Antwort
  • 22. Dezember 2016 um 12:32
    Permalink

    Hallo,

    genau die selbe Frage wie mein Vorredner stelle ich mir auch. Ich habe bis jetzt keinen Skill für Homematic gefunden.

    Antwort
  • 22. Dezember 2016 um 19:59
    Permalink

    jup es gibt keinen Skill…

    Was hier geschrieben wir kann in keinster Weise nachvollzogen werden.
    Ein Witz diese Website… man scheint sich hier nicht auf Fakten zu stützen

    Antwort
  • 22. Dezember 2016 um 20:33
    Permalink

    Hallo Sascha,

    es tut uns Leid wenn dir unsere Seite nicht gefällt. Aber um auf das eigentliche Thema zurückzukommen, gibt es in der Tat noch keinen Skill für das Homematic System. Dieser Skill war aber seitens eQ-3 bereits zu Zeiten der IFA angekündigt und sollte mit dem Erscheinen des Echos herauskommen. Wir beziehen uns mit diesem Bericht lediglich auf die Pressemitteilungen von eQ-3.
    Gerne haken wir aber nochmal bei eQ-3 genauer nach wann der Skill verfügbar sein wird.

    Viele Grüße und ein Frohes Fest

    Antwort
    • 22. Dezember 2016 um 23:21
      Permalink

      dann sollte das im Text klar so kommuniziert werden!

      gruß
      Sascha

      und ebenfalls ein frohes fest

      Antwort
    • 12. Januar 2017 um 12:01
      Permalink

      Hallo und konnte schon jemand in Erfahrung bringen wenn der skill kommt.

      Antwort
      • 9. Februar 2017 um 16:58
        Permalink

        Der Skill kommt Ende März 2017 mit Update für Homematic-App

        Antwort
  • 1. Januar 2017 um 21:07
    Permalink

    Heizungssteuerung sowie Schaltaktor für Steckdosen beim Normalen Homematic wäre doll.
    Also Homematic und nicht Homematic IP.

    Geht das denn jetzt schon ?

    Das man fragen kann wie hoch der Stromverbrauch ist am Schaltaktor über die Steckdose bzw. welche Temperatur der Homematic Sensor anzeigt wäre auch toll.

    Im Prinzip würde es ja reichen wenn man dem Echo bzw. Dot die IP von der CCU2 angeben könnte und ggf. die User Zugangsdaten. Ist es denn so leicht ?

    Antwort
  • 11. Januar 2017 um 22:35
    Permalink

    Schaut mal nach habridge und Raspberry / FHEM. Damit ist Homematic ohne IP per Amazon Echo steuerbar. Habe damit die ersten Schaltaktoren schon automatisiert Wenn man noch ein LAN-Gateway besitzt braucht man nicht mal den CUL-Stick dazu.

    Gruß
    Günter

    Antwort
    • 15. Januar 2017 um 12:25
      Permalink

      Danke für den Tipp, das ist wahrscheinlich das, was ich gesucht habe.
      Homebridge und FHEM kann man scheinbar auch über eine Synology Diskstation laufen lassen, die läuft ja sowieso immer. 🙂
      Ansonsten habe ich aber auch noch ein Pi hier.
      Werde mich noch etwas belesen und alles nötige bestellen.

      Antwort
  • 17. Januar 2017 um 16:59
    Permalink

    Also die Sache hier interessiert mich schon sehr. Ich bekomme meinen Echo Dot wahrscheinlich nächste Woche (aus UK) und da möchte ich auch bissl was mehr machen als nur damit spielen.
    Könnte hier mal jemand kompetentes schreiben, was man alles zum Anfang braucht, um mit Amazon Echo/Alexa und HomeMatic (IP) per Sprache z.B. ein Licht zu steuern (Schalter) oder zu regeln (Dimmer)?
    Mir wär wichtig, dass hier möglichst jede einzelne Komponente, Hard- und Software-mäßig genau genannt wird. Auch, was man als Text oder so in irgend einem Script oder so eintragen muss.
    Ich bin als Elektriker zwar fähig, Drähte anzuklemmen, aber das ist für mich jetzt Neuland.

    Antwort
    • 18. Januar 2017 um 21:04
      Permalink

      Wenn es bei mir läuft, kann ich etwas dazu schreiben, aber wahrscheinlich nicht so ausführlich, wie du es dir wünschst.
      Würde dann auf die entsprechenden Quellen verlinken, die ich genutzt habe.
      Ist bei mir aber alles noch in der Planungsphase.
      Die Möglichkeit über Homebridge / FHEM auf einem Pi scheint auch nicht allzu kompliziert zu sein, nach dem was ich mir bisher angeschaut habe.

      Antwort
  • 27. Februar 2017 um 21:17
    Permalink

    Besteht die Möglichkeit die MAX! Thermostate mit dem dazugehörigen MAX! Cube ebenfalls mit Alexa zu steuern ? Die Standarts sowie die Frequenz sind ja identisch.

    Antwort
    • 1. März 2017 um 21:36
      Permalink

      Hallo,
      offiziell gibt es zu den MAX Thermostaten leider noch keine Unterstützung. Aber schau mal nach HABridge, damit sollte es theoretisch möglich sein die Thermostate zu steuern.
      Viele Grüße

      Antwort
  • 14. März 2017 um 13:46
    Permalink

    Hallo, eigentlich ist das prima, wenn sich jemand Gedanken macht und vor allen Dingen „Neulingen“ schreibt, was man alles machen kann und möglich ist mit dem Echo.

    Mit der Homematic Information bin ich allerdings nicht zufrieden. Es wird zuviel durcheinandergebracht. Mal Homematic und dann Homematic IP. Es wird von der CCU2 geschrieben als benötigte Zentrale. Beim Homematic IP System benötigt man aber den Homematic Access Point. Dann wird von der Kompabilität untereinander geschrieben, aber das ist nur in eine Richtung möglich. Homematic IP an CCU2 geht, aber nicht umgekehrt.

    Hier wäre es besser gewesen 2 Artikel zu schreiben. Jedes System für sich….

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 1 =

*